Seiten

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Wenn der Nikolaus an die Schultüren klopft

Wenn der Nikolaus an die Schultüren klopft


Eine beliebte Leckerei waren auch die Zuckerwatten. Fotos: Christian Johner
Ferdinandshof. Heiße Waffeln, Bratwurst, Zuckerwatten, Weihnachtsgestecke und vieles mehr hatte der von den drei Ferdinandshofer Schulen betriebene Nikolausmarkt am Mittwoch im Angebot. Gemeinsam mit den Lehrern, Eltern, Omas und Opas genossen die Schüler die vorweihnachtliche Stimmung und verkauften reichlich Speis und Trank auf dem Schulhof der Regionalen Schule Hanno Günther.
Der Nikolausmarkt in Ferdinandshof ist schon eine gute Tradition. Das bunte Treiben der Kinder fand bereits zum elften Mal statt. Frau Kühl, Lehrerin der Hanno Günther-Schule, hatte vor gut einem Jahrzehnt die Idee, solch einen Nikolausmarkt zu organisieren. Von ihrem Direktor Gerald Beckert gab es für den Vorschlag der Lehrerin, die sich selbst als „etwas verrückt“ bezeichnet, sofort grünes Licht. Und das war auch gut so, denn: „Die Schüler haben sehr viel Spaß, und es ist auch mal ein wenig Abwechslung vom Schulalltag. Und solange ich noch als Lehrerin tätig bin, wird der Nikolausmarkt ein fester Bestandteil bleiben“, kündigt Frau Kühl an. Außerdem sei der Nikolausmarkt eine gute Gelegenheit, einmal ungezwungen mit den Eltern über die Schule zu plaudern, sagt Dirkektor Gerald Beckert, der mit seiner Hanno Günther-Schule in der gesamten Haff-Region einen tollen Ruf genießt. Und darüber hinaus dient der Markt einem guten Zweck: Ein Teil der Einnahmen, die durch den Verkauf der leckeren Sachen zusammenkommen, wird nämlich wie in jedem Jahr an die Kinderkrebsstation in Greifswald gespendet. „Das sind dann immerhin um die 500 Euro“, sagt Gerald Beckert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Leser, wir freuen uns auf eure Meinungen und Hinweise!